BPOLD-B: Handydiebe festgenommen – Strafe folgte auf dem Fuß

13.04.2015 – 15:59

Berlin (ots) - Gleich mehrere Handydiebe konnte die Bundespolizei am Samstag in Berlin festnehmen. Zwei von den Dieben erhielten unverzüglich ihre Strafe von einem Richter.

Samstagmorgen um 03:50 Uhr konnten Zivilfahnder beobachten, wie sich ein 25-jähriger Mann am S-Bahnhof Spandau in der S-Bahn zielstrebig neben einen schlafenden Fahrgast setzte und ihm das Handy entwendete. Die Beamten nahmen ihn fest und gaben dem Opfer sein Telefon zurück. Die Beamten beschlagnahmten bei dem 25-Jährigen ein weiteres Handy, welches einem Diebstahl aus 2014 zugeordnet werden konnte. Anschließend konnte er seinen Weg fortsetzen.

In einem weiteren Fall setzte sich ein polizeibekannter 37-Jähriger in der Ringbahn neben einen schlafenden Fahrgast, entwendete ebenso dessen Handy und verließ am S-Bahnhof Westkreuz mit einem 15-jährigen Komplizen die S-Bahn. Zivilbeamte der Bundespolizei waren Zeuge der Tat, nahmen das Diebesduo fest und gaben dem Bestohlenen sein Handy zurück. Der Jugendliche wurde von seiner Mutter beim Bundespolizeirevier abgeholt. Für den erwachsenen Dieb erließ ein Richter eine Geldstrafe von 60 Tagessätzen á 15 Euro.

Im letzten Fall beobachtete um 07:05 Uhr ein Zivilbeamter der Bundespolizei einen 23-Jährigen am S-Bahnhof Schöneberg. Der Beamte kannte den Mann bereits aus Diebstahlsdelikten und Festnahmen in der Vergangenheit. Auch der 23-Jährige erkannte den Beamten und flüchtete sofort aus dem Bahnhof. Unweit des Bahnhofes versteckte er sich und ein Handy hinter einem geparkten Auto. Als ihn der Bundespolizist entdeckte, versuchte er erneut zu flüchten, konnte aber festgenommen werden. Auch das Handy fand der Beamte und stellte es sicher. In der Vernehmung gab der Mann zu, das Handy zuvor einem S-Bahn-Fahrgast gestohlen zu haben. Ein Richter erließ gegen ihn eine 3-monatige Freiheitsstrafe, die auf Bewährung ausgesetzt wurde.

Die Bundespolizei leitete Ermittlungsverfahren wegen besonders schweren Falles des Diebstahls und Diebstahls ein.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin
- Pressestelle -
Schnellerstraße 139 A/ 140
12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050
Mobil: 0171 7617149
Fax: 030 91144-4049
E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de